Freitag, 20. Oktober 2017

Im Gemeindesaal am 31. Oktober 2017: Abendessen bei Familie Luther

Es geht zünftig und züchtig zu bei Familie Luther am Reformationstag in Altenburg. Alle sind eingeladen zum mittelalterlichen Abendmahl mit dem Mann, der vor 500 Jahren unser aller Weltbild veränderte. Dass es "euch geschmacket hat", können die Gäste mit einer Spende zeigen - ansonsten ist der Eintritt frei und alle, wirklich alle sind eingeladen. Wer kommen will, schreibt an:
gudrun.topp@gmx.de

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Altenburger Abende: Die Stadt. Das Land. Und der Krieg.



Zeitzeugen vor der Kamera: Wie die Menschen in und um Reutlingen Krieg und Besatzungszeit erlebten - Filmabend am Montag, 6. November, 19.30 Uhr im Gemeindesaal der Evangelischen Kirche
Zeitzeuge Reiner Zeeb aus Altenburg -
er und viele andere berichten
Vor drei Jahren hatte der Journalist Raimund Vollmer damit begonnen, Menschen aus unserer Gegend über ihre Erlebnisse im Umfeld des 2. Weltkrieges zu interviewen. Es waren zumeist Menschen, die 1945 noch Kinder und Jugendliche waren. Er hat diese Gespräche mit rund 30 Zeitzeugen nun zu einem Film zusammengefasst, der eine Zeit wiederaufleben lässt, die man schon deswegen nicht vergessen darf, weil sie sich niemals wiederholen darf. Sehr authentisch sind die Menschen, denen man in den Interviews ansieht, wie sehr die Ereignisse von damals sie noch heute bewegen. Es sind erschütternde Berichte, aber auch besinnliche - und vor allem sehr, sehr menschliche. Vieles, was damals geschah, ob der Aufstand der Frauen in Pfullingen oder die Tiefflieger in Walddorfhäslach, die Besatzungszeit in Altenburg, die Bombenangriffe auf Reutlingen - ein Streifzug durch die Ereignisse, wie sie damals die Kinder und Jugendlichen erlebten, ist Inhalt dieses 90minütigen Films. Auch wenn unter den Zeitzeugen einige bekannte Namen aus Reutlingen zu finden sind, so sind es doch überwiegend ganz normale Menschen aus der Mitte dieser Zeit, die hier zu Wort kommen. In seiner Einführung führt uns dieser Film in die ersten 50 Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Wir erleben ein Reutlingen, das man - wie der Autor - als eine verschwundene Stadt bezeichnen können. Und dennoch sind ihre Plätze und ihre Gestaltung noch heute erkennbar. Der Autor ist Jahrgang 1952, hat also selbst diese Zeit nicht erlebt. Raimund Vollmer ist Initiator und Macher der Aktion Bildertanz.
Der Film ist in seiner neuesten Form im Rahmen der Altenburger Abende am 6. November im Gemeindesaal der Evangelischen Kirche zu sehen. Beginn: 19.30 Uhr. Eintritt frei. Die Altenburger Abende sind eine gemeinsame Initiative der Evangelischen Kirche in Altenburg und dem Altenburger Geschichts- und Heimatverein.

Freitag, 6. Oktober 2017

Mein Abschied von Heinz Wezel

Gestern haben wir uns von Heinz Wezel verabschiedet. Als ich von seinem Tod erfuhr, hatte ich sofort jenes Bild vor Augen, das sich in meinem Kopf festgesetzt hat, als ich ihn zum ersten Mal sah. Es muss nach der Hauptversammlung 2004 seines geliebten Obst- und Gartenbauvereins gewesen sein, die im Altenburger Sportheim stattfand. Die Zwischenwände öffneten sich und heraus kam dieser ältere Herr (er war damals so alt wie ich heute) und ich bestaunte ihn innerlich wie das siebte Weltwunder. "Wozu", so fragte ich mich, "braucht man einen Obst- und Gartenbauverein?" Für mich, der ohnehin mit der Welt der Pflanzen nicht viel anzufangen weiß (weiß der Teufel warum), war das ein Verein ohne irgendwelche Bedeutung - erst recht nicht für die Idee des Bildertanzes, die der Grund war, warum ich mich überhaupt mit meinem Wohndorf beschäftigte.
Aus dem Staunen wurde Bewunderung. Mit einer Beharrlichkeit, Sturheit und durchaus autoritären Autorität führte er seinen Verein - und als ich ihn dann näher kennenlernte, merkte ich, was für ein weicher Kern sich hinter dieser manchmal sehr streng wirkenden Fassade verbarg. Er war schlichtweg ein Charaktermensch - ein Mensch, dem sein Selbst wichtiger war als sein Ich. Er folgte Prinzipien, und er achtete darauf, dass andere sie auch achteten.
Das wurde mir 2010 in den Tumulten rund um das Amt des Bezirksbürgermeisters richtig bewusst. Er war als Nachrücker in den "Ortschaftsrat", er mied den Kunst-Griff "Bezirksgemeinderat", gekommen. Für Achim Schulze, der Altenburg verlassen hatte. Heinz hatte den Eindruck, dass unser kleines Dorf unter seinen Möglichkeiten blieb. Um das zu ändern, kannte er kein Pardon - mochte man meinen. Er setzte alle Hebel in Bewegung - musste man staunen. Unerschrocken. Konsequent.
Unser kleines Dorfparlament war komplett zerrissen. Es kam zum Wechsel an der Spitze - nicht ohne, dass die mächtig kritisiert (um es vorsichtig auszudrücken) wurden, die diese Neuorientierung eingeleitet hatten.
Ich weiß noch, wie wir uns bei Heinz im Wintergarten trafen, um zu beraten, wie wir auf all die Vorwürfe reagieren sollten. Und da war uns klar, dass wir nichts antworten würden. Wir wollten nicht nachkarten. Ich glaube, wir waren alle froh darüber, dass alles vorbei war. Heinz konnte sehr milde sein, knurrend und murrend zwar, aber mit viel Herz und klarem Verstand. Plötzlich waren wir alle im "Ortschaftsrat" ein Team, jedes Misstrauen verflog. Es wurde gefrozzelt statt gestichelt und durchgestochen. Es wurde gelacht statt gekracht. Wir waren fast schon elf Freunde. 
Es war dann faszinierend zu sehen, mit welcher Akribie und Leidenschaft Heinz sich in die Themen der Ortsentwicklung hineinstürzte. In Klausurtagungen, in Sitzungen - immer kam er mit neuen, durchdachten Vorschlägen.
Ich habe Heinz sehr gemocht und immer bewundert, auch wie er seine Schicksalsschläge verkraftete. Harte Schicksalsschläge.
Als ich dann gestern vor seinem Sarg stand, dachte ich wieder an diesen ersten Augenblick. Dreizehn Jahre liegen dazwischen, in denen ich Heinz vor allem als einen sehr aufrechten, sehr ehrlichen, sehr knorrigen, eigenwilligen, aber immer liebenswerten Menschen kennen und schätzen gelernt habe. So wird er mir in Erinnerungen bleiben. Raimund 

Sonntag, 1. Oktober 2017

"Triumphbogen"

titelt Fritz Götz sein Foto aus dem nächtlichen Pfarrgarten.
Vielen Dank für die gelungene Aufnahme!
Bildertanz-Foto: Fritz Götz

Donnerstag, 21. September 2017

EIN BEATLE AUS ALTENBURG: Herbie spielt mit seiner Band in der Kulturnacht

Retired Soon heißt seine Beatles-Band, die am Samstagabend im Spitalhof einlädt zur "Magical History Tour" mit dem Bildertanz. Wer ist Herbie? Nun, schaut Euch sein Jugendbild an - und dann ratet einmal...

Montag, 11. September 2017

Altenburger Abend: Für die Kinder in Uganda




Herzliche Einladung an alle Interessierten in Altenburg und in den Nordraumgemeinden
Beim nächsten Altenburger Abend am 15.September um 19.30 Uhr im ev. Gemeindesaal in Altenburg haben wir Elsbeth Liebe (Schatzmeisterin) und Caroline Liebe-Esmi (Vorsitzende des Fördervereins) zu Gast. Sie werden uns vom Projekt „Good Future and Hope“, das Hannes Liebe und seine Frau Viera in Uganda gegründet haben, berichten. Dort kümmern sie sich um Straßenkinder, denen sie eine neue Heimat geben, indem sie Wohnungen und Schulen gebaut haben.
Die Altenburger Kirchengemeinde möchte dieses gute Projekt unterstützen, auch mit dem Verkauf der“ Brettla“, die an die Nikolaus-Linde vor dem Pfarrhaus gehängt werden können.
Wir freuen uns auf einen sehr informativen Abend.

Sonntag, 10. September 2017

Entschuldigung...

... war ein paar Tage weg und dann plagte mich eine Erkältung. Nun bin ich fast wieder auf dem Damm und kümmere mich wieder um unseren Altenburger Bildertanz-Blog. Raimund Vollmer

Freitag, 25. August 2017

Zwei Bänke fürs Rathaus namens Claudius (rechts, nur für Männer) und Gabi (links, nur für Frauen)?


Sorry, wenn jetzt hier eine Zeitlang nichts erschien: Ich war weder in Ferien noch krank, sondern ganz einfach überlastet. Aber nun mache ich weiter mit einem Dank an Claudius und Gabi Wibmer, die unserem Dorf zwei Bänke gespendet haben, die nun vor dem Rathaus ihren "Bankplatz" gefunden haben. Hier kann man vor dem Besuch im Rathaus noch einmal seine Gedanken sammeln und nach dem Besuch seine Verwirrung abschütteln. Auf jeden Fall kann man hier den Moment genießen, den man bekanntlich nach dem Besuch des Rathauses immer wieder haben soll: "Wer vom Rathaus kommt, ist meistens klüger". Mag sein: Aber zu oft sollte man nicht dorthin gehen - die Wirkung lässt nach einer Weile nach und das Verhältnis dreht sich um... Euer Raimund

Mittwoch, 19. Juli 2017